SALE * SALE * SALE * Wir brauchen Platz für frischen Frühlingswind! Daher sind viele Produkte um bis zu 30% reduziert... Solange der Vorrat reicht!

Die Manufaktur und Ich.

Die Geschichte hinter Duft & Fein

Fangen wir zunächst mit der Person an, die hinter der Manufaktur steht: Das bin ich, Verena. Als Diplom – Biologin habe ich schon immer eine Begeisterung für natürliche Rohstoffe besessen und außerdem liebe ich es, kreativ zu arbeiten. Mein Biologie – Studium hat mich jedoch nicht nur fachlich weitergebracht… Es hat ein gesteigertes Verantwortungsbewusstsein geschaffen – hat mich die Dinge, die ich konsumiert habe, hinterfragen lassen. Ich wollte Produkte, die mir gut tun und dabei der Umwelt nicht schaden. Produkte, die wirklich nachhaltig sind (es gibt zu viel Greenwashing da draussen), aber keine Kompromisse in Puncto Ästhetik, Design und dem Gefühl von Luxus eingehen. Ich begab mich auf die Suche nach Wegen, genau diese Produkte herzustellen um damit anderen Menschen, die dasselbe suchen, aus der Misere zu helfen. Fündig geworden bin ich in England! Schon immer habe ich mir Duftkerzen, Raumdüfte und viele andere Dinge des Bedarfs im Haus(halt) aus England mitgebracht, bestellt oder irgendwie anderweitig beschafft! Besonders im natürlichen Sektor fand ich dort so viel mehr Auswahl und nicht enden wollende Inspiration für das, was ich machen wollte. Noch heute geben mir meine Reisen nach Cornwall stets neuen Input und ich komme immer mit einem Koffer voller Ideen zurück…

 

Im Jahr 2019 gründete ich die Hazelwitch Manufaktur und fing an, meine selbstgegossenen Duftkerzen zu verkaufen. In den folgenden Jahren lernte ich viel darüber, ein One – Woman – Business zu betreiben und den Spagat zwischen der Liebe zum Handwerk und den Rohstoffen auf der einen, und den Herausforderungen des Marktes auf der anderen Seite zu meistern. Die Manufaktur wuchs in einer Zeit der weltweiten Krisen, geprägt von Lieferkettenchaos und Verknappung, gesunkener Kaufkraft und Inflation. Diese Jahre waren nicht einfach für ein kleines Start – up Unternehmen, denn ständig musste neu gedacht und kalkuliert werden. Immer wieder fielen mir die Abhängigkeiten von Lieferanten auf die Füße, mal gab es kein Glas mehr für meine Kerzen, mal war das Wachs nicht zu kriegen. Ich verlor dadurch einige Großaufträge, musste permanent Kunden vertrösten. Natürlich, man hätte ganz einfach auf immer verfügbare Gläser aus dem Großhandel und auf ebenso unbegrenzt vorhandene Wachse ausweichen können… Aber das wäre einfach nicht das gewesen, woran ich gearbeitet und geglaubt habe. Ich war nicht bereit, Kompromisse einzugehen. Weder wollte ich bei der Qualität Abstriche machen, noch wollte ich den ökologischen Fußabdruck meiner Produkte vergrößern. Ich musste also flexibel und kreativ genug sein, um mich den ständig wechselnden Bedingungen anzupassen.

Schlussendlich hatte ich mehrere Kollektionen an Duftkerzen und Raumdüften im Sortiment, in unterschiedlichen Designs und Gefäßen, um nicht abhängig von einem einzigen Lieferanten zu sein. Wenn das eine aus war, gab es schließlich noch das andere! So konnte ich die Krisenjahre überstehen und meinen Werten treu bleiben, und meine Kunden fanden in der Auswahl immer etwas Passendes. Also alles prima, oder? Eigentlich schon… Nur ich, ich war irgendwie verloren gegangen. Ich bin ein Mensch, der innerlich sehr nach Ordnung und Minimalismus strebt. Ich mag kein Chaos, will mich auf’s Wesentliche fokussieren. Ich brauche Klarheit in Allem, nicht ein bisschen hiervon und ein wenig davon. Das konnte ich irgendwann in meinen Produkten nicht mehr finden. Ich habe mir sehr viel Zeit für mich genommen, bin in mich gegangen, habe nachgedacht und reflektiert… und eine Entscheidung getroffen!

Ich wollte einen Neuanfang. Nachdem nicht nur die weltweiten Krisen ihre Spuren hinterlassen hatten, sondern auch privat ein sehr schwieriges Jahr vergangen war, war der Zeitpunkt für mich gekommen den Reset – Knopf zu drücken. Durch meine Liebe zur kreativen Arbeit entstanden meine eigenen, selbstgegossenen Kerzengefäße aus Beton, und ich war damit nicht mehr auf Lieferanten angewiesen. Auch in einigen anderen Punkten konnte ich mich unabhängiger machen, und es fühlte sich unglaublich befreiend an!

    Leave A Comment

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert